einfach leben
Forum

Das war das Einfach Leben Forum 2021

Programm-Magazin | Programm | Akteur:innen |Suppeninstalation der FeldkücheLocations

Als Treffpunkt für mutige VisionärInnen, versammelte das Forum alle, die an neuen Wegen in der Gastronomie, Hotellerie, Kunst, Kultur, Landwirtschaft interessiert sind. Durch das Zusammenbringen dieser verschiedenen Disziplinen und die Vernetzung, die dadurch entstand, gelang es kraftvolle Synergien hervorzurufen, die neue Perspektiven eröffneten.

Dass beim Einfach Leben Forum anders an die Dinge herangegangen wird, zeigte sich gleich zu Beginn des Forums. Bei einem kulinarischen Spaziergang zur ersten Location, dem Museum der Modern, wurde ein Menü in verkehrter Reihenfolge serviert. Begonnen wurde also mit dem Verdauungsschnaps.

Weiter ging das kulinarische Programm mit der Suppeninstallation „Klare Suppe“. In diesem Rahmen wurde ein Würfelspiel veranstaltet, das verdeutlichte, wie sehr unser Leben im Hinblick auf die uns umgebenden Ressourcen von der Geburtslotterie bestimmt wird. Der diesjährige Fokus des Museums liegt nämlich auf dem zweiten Sustainable Development Goal der UN: „Den Hunger beenden, Ernährungssicherheit und eine bessere Ernährung erreichen und eine nachhaltige Landwirtschaft fördern“.

Den Auftakt der Speaker:innen machten Lotta und Per-Anders Jörgensen vom Fool-Magazine mit einem spannendem Key Note, gefolgt von einem Talk zu Visionen für Gastronomie und Tourismu.

Wie es sich gehört endete der Abend mit Musik. Multiinstrumentalist Benny Omerzell und der Violinistin Emily Stewart interpretierten eine kulinarische-muskalische Reise zu drei großartigen Köch:innen von Ost bis West.

Der zweite Forumstag begann im Restaurant M32 mit einem Wut-Monolog von Sepp Schellhorn und Michael Bilgeri unter dem Titel „Gästebeschimpfung“- so ehrlich und deftig wie der im Anschluss servierte Schweinsbraten mit extra dicker Kruste des Gastronomen.

Mit dem nächsten Programmpunkt „Ich“ + „Ich“ = Wir, wurde thematisch dran angeschlossen. Laut denkend thematisierten Sepp Schellhorn, Johannes Schwaninger und Christian Seiler die fehlende Gegenseitige Wertschätzung von GästInnen und WirtInnen. 

Anschließend an den Gaumenschmaus gab es etwas für die Ohren: die Gesangskapelle Herrmann begeisterte mit leidenschaftlichem Akkapella Gesang.

Leider geil wurde das Programm in der dritten Location, der Szene Salzburg, fortgesetzt. Vertreter:innen aus verschiedenen Mitarbeiter-relevanten Bereichen, wie Johannes Kopf, diskutierten über die Zukunft des Arbeitsmarktes der Branche.

Leider hot ging es mit dem Thema Klima weiter, das mit dem Fokus auf Chancen von Simone Raihmann, Leo Bauernberger, Eduard Tscheppe- Eselböck, Simon Vetter und Joschi Walch diskutiert wurde.

Begleitet wurde das Ganze von kulinarischen Perspektiven von Eduard Dimant, Martin Kilga und Emanuel Weyringer. Passend zum Thema wurde auch das Publikum bei der Zubereitung der Speisen miteinbezogen.

An den beiden Forums Tagen wurden Perspektiven für Mensch x Arbeit x Klima nicht nur gewechselt, sondern in zuvor unvorstellbare Richtungen gedreht. Durch das Teilen von Visionen gelang es zahlreiche Aha-Momente hervorzurufen, was sich in Zukunft sicher positiv auf die Branche und auch weit darüber hinaus auswirken wird.

© Ian Ehm||friendship.is

(c) friendship.is | Ian Ehm